Die Liebesblogger

Meine Schwiegereltern beschimpfen mich

Wir wohnen in unserem eigenen Haus auf dem Dorf. Vor einigen Jahren hat mein Mann auf Bitten seiner Eltern hier bei uns angebaut und eine abgetrennte Wohnung für seine Eltern (beide 80) errichtet, diese sind dann zu uns gezogen. Leider ist es so, daß ich für die Eltern meines Mannes die „falsche“ Frau an seiner Seite bin, und sie mich am liebsten von hier weg haben würden. Anfangs war ich noch tapfer und habe die spitzen Zungen ertragen. Und mein Mann hatte immer die Hoffnung, daß es sich im Laufe der Zeit noch gibt und deshalb die Beschimpfungen über mich stillschweigend geduldet und nichts gesagt. 

Natürlich habe ich meinem Mann immer wieder erklärt, wie unglücklich ich bin, aber da kam immer nur so was wie: „Es sind doch meine Eltern!“ Mein Mann ist inzwischen durch das Verhalten seiner Eltern (auch ihm gegenüber) seit langem so genervt, dass er es aufrichtig bereut, seine Eltern hier zu uns geholt zu haben. Inzwischen setzt er Grenzen und sagt, was ihm nicht passt, aber es ändert sich nichts. Ich selbst meine ja auch, dass sich mein Mann auf meine Seite stellen muss. Will er mit Mama alt werden oder mit mir?

 

Sie sind ausgesprochen gutmütig. Ihr Mann auch. Leider laden Sie beide damit die beiden alten Herrschaften zu herablassendem Verhalten und persönlichen Beleidigungen geradezu ein. Warum sollten die ihr Verhalten ändern, wenn Sie wie auch Ihr Mann es sich gefallen lassen?

Sie werden also beide Ihre Strategie ändern müssen. Und Sie werden sehr deutlich auftreten müssen, um den Angriffen der Eltern Ihres Mannes klar entgegenzutreten. Setzen Sie klare Grenzen. Unhöflichkeit ist Unhöflichkeit und wird nicht akzeptiert. Bleibt es trotzdem bei diesem Verhalten, müssen Taten folgen. Sie können den beiden eine Wohnung in der Nähe besorgen. Sie können ihnen ankündigen, dass Sie nicht mehr bereit sind, mit ihnen zusammen auf einem Grundstück  zu wohnen.

Sie haben völlig Recht: Nicht Sie sollten das Feld räumen. Wo kommen wir denn da hin! Und Sie dürfen Ihrem Mann sehr deutlich sagen, dass es so nicht weitergeht. Ihre Ehe ist wichtiger. Sie zu erhalten, dafür sind Sie beide verantwortlich.

 

Was seine Eltern tun, ist nicht zumutbar

 

Wichtig ist, dass Sie beide die gleiche Position vertreten. Was seine Eltern tun, ist nicht zumutbar. Punkt. Auch Ihr Mann muss sehr deutlich auftreten und klarmachen, dass die beiden nicht das Recht haben herablassend oder herabwürdigend von Ihnen und mit Ihnen zu sprechen. Wichtig ist zudem, dass Sie sich auf keinerlei Diskussion einlassen, dass Sie weder laut werden noch ausfällig. Sie sagen einfach, was Sie beide beschlossen haben. Und das wiederholen Sie dann gebetsmühlenartig. Bleiben Sie ruhig und bestimmt. Anders können Sie Ihr Ziel nicht erreichen. Stehen sie nahe beieinander, halten Sie sich an der Hand und machen Sie auf diese Weise deutlich, dass Sie ein Paar sind und bleiben. Und dass Sie mit einer Stimme sprechen.

Ob das jetzt noch hilft? Schwer zu sagen. Die beiden Alten haben sich ja schon daran gewöhnt, dass sie alles dürfen, was sie wollen. Gut möglich, dass jetzt wirklich nur noch ein Umzug der Eltern hilft. Eines ist ohnehin klar: Nur wenn Sie beide fest davon überzeugt sind, dass Sie im Notfall auch zu diesem Mittel greifen werden, haben Sie eine echte Chance, den verbalen Übergriffen der alten Herrschaften ein Ende zu machen.

Es gehört mit zu den größten Unhöflichkeiten in Familien, wenn Eltern die Partnerinnen und Partner ihrer Kinder mobben, ablehnen oder wie immer sie es ausdrücken wollen. Eltern die das tun, stehen in der Regel auf dem Standpunkt, dass ihre Kinder das Leben zu führen haben, dass sie sich für sie vorstellen. Kommen Eltern nicht mit der neuen Partnerin ihres Sohnes zurecht, dann haben sie die Möglichkeit, sich höflich zurückzuziehen. Die Eltern Ihres Partners haben sich für einen anderen, einen extrem unhöflichen Weg entschieden. Das war und ist deren Entscheidung, auf die Sie beide (leider) wenig Einfluss haben. Sie sollten die Konsequenzen aus dieser Unhöflichkeit ziehen. Und Ihre Ehe retten.

 

Um keinen Beitrag mehr zu verpassen, bestellen Sie doch einfach den Newsletter! So werden Sie jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

1 Kommentar

  1. Ana Maria Zimmermann

    Bei mir ist das Thema Schwiegermutter.
    Wir waren schon drei Jahre wegen sie getrennt, haben es vor kurzen nochmal versucht und deshalb interessiert mich ihre Seite um vielleicht Möglichkeiten zu finden es anders zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Herzenssache

Theme von Anders NorénHoch ↑