Die Liebesblogger

Was wirklich hinter dem Spruch „Happy wife, happy life“ steckt

Der neue Podcast ist schon zum Valentinstag rausgekommen. Dieser Tag stellt uns vor einige Fragen: Blumen schenken oder lieber doch nicht? Anna Peinelt und ich erklären, was wir über den Valentinstag denken und warum in einer guten Partnerschaft jeder Tag ein Valentinstag sein sollte. Und wir wundern uns, warum immer mehr Singles über 30 Angst haben, allein zu sterben.

Viel Spaß beim Hören!

 

2 Kommentare

  1. Vivi

    Zum Thema Gespräche in der Partnerschaft: Meinen Sie nicht, dass, jenseits von „Wie geht es dir“-Gesprachen gerade ein gemeinsamer Alltag, das organisatorische, viele Gelegenheiten bietet einander Aufmerksamkeit und Zuneigung zu zeigen? Z.B., ein gemeinsamer Lebensmitteleinkauf:
    – sich merken, was der andere gerne mag, sich gut kennen
    – auf aktuelle Befindlichkeiten achten (die Wurst ohne Knoblauch, weil er morgen ein Vorstellungsgespräch hat)
    – gemeinsame Aktivitäten planen (die Würstchen zum Grillen, die Snacks für den Filmabend)
    – sich fürsorglich zeigen, indem er die schweren Sachen trägt
    – Interesse am Wohlergehen des anderen zeigen, indem man ihn nach seinen Wünschen fragt
    – manchmal auch einen situationsbezogenen Witz machen, plaudern, den anderen zum Lachen bringen

    Mir hat in meiner letzten Beziehung gerade sowas gefehlt… Ich habe immer Paare beneidet, die in solchen Situationen so sichtbare Zusammengehörigkeit gezeigt haben.

    • Christian Thiel

      Nein, meine ich nicht. Sie dürfen sich einen gemeinsamen Einkauf aber gerne wünschen.
      Ich bin der Überzeugung, dass der Kern einer guten Partnerschaft das Interesse für die Gefühle des Gegenübers ist. Das ist ja der Kern der Frage „Wie geht es dir?“ oder „Was hast du heute erlebt?“ Wir müssen jeden Tag füreinander da sein.

Schreibe einen Kommentar zu Christian Thiel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 Herzenssache

Theme von Anders NorénHoch ↑