Die Liebesblogger

Ich habe mich in meinen Lover verliebt

Ich bin unsterblich in einen Mann verliebt, den ich jetzt 5 Monate kenne. Ich bin verheiratet und er ist es auch. Er hat 2 Kinder, 5 und 8 Jahre alt. Er pendelt beruflich und hat ein ziemlich hohes Amt in der Politik. Ich habe zu Anfang nur eine Affäre vorgehabt aber dann wurde es zumindest von meiner Seite aus mehr. Was kann ich tun, damit daraus eine Beziehung wird?

 

Frauen die eine „Affäre vorhaben“ landen in aller Regel auch genau da –   in einer Affäre. In einer unglücklichen Affäre zumeist, die das Leben von zahlreichen Menschen zutiefst erschüttert und eine Menge Unglück nach sich zieht – für alle Beteiligte. Auch für Sie.

Frauen, die eine „Affäre vorhaben“, verlieben sich in den meisten Fällen in ihren Lover. Das geht nicht nur Ihnen so. Das liegt zum einen an den Bindungshormonen, die beim Sex ausgeschüttet werden. Und es liegt zum anderen an der großen Unzufriedenheit mit der bestehenden Beziehung, die der Anlass für die Untreue ist. Sie sind untreu, weil Sie mit Ihrer Ehe schon lange nicht mehr zufrieden sind. Wozu sonst verlieben Sie sich in einen anderen!

Sie glauben, sie befinden sich in einer besonders tollen Form der „großen Liebe“.  In der Realität gibt es diese „große Liebe“ allerdings nicht. Nur aus 3 Prozent aller Affären wird jemals eine Partnerschaft. Und das ist – wen wundert es – die scheidungsanfälligste Partnerschaftsform überhaupt. Immerhin beginnt sie ja mit handfesten Betrug. Warum sollte der andere also nicht wieder betrügen? Ehrlichkeit ist ein wichtiger Wert in einer Partnerschaft. In einer Beziehung, die aus Untreue resultiert, ist das Vertrauen in die Ehrlichkeit des anderen ein knappes Gut.

 

Wie viele Männer sind bereit, sich für eine Geliebte von Frau und Kindern zu trennen?

 

Stellen wir ein paar Fragen zu den Fakten. Wie viele Geliebte hatte ihr Lover vor Ihnen? Zahlreiche wahrscheinlich. Das ist bei wichtigen Männern mit „hohen Ämtern“ so üblich. Eine andere Frage: Wie viele Männer sind bereit, sich für eine Geliebte von Frau und Kindern zu trennen? Ich habe das ehrlich gesagt in über 20 Jahren nur von einem einzigen Mann gehört – und der war kein Politiker und seine Kinder waren schon groß.

Der Mann, dessen Geliebte Sie sind, ist aller Voraussicht nach der Typus „Narzisst“. Der Narzisst ist ungemein wichtig und findet sich selber so toll, dass er mit einer Frau selten auskommt. Er braucht zwei, drei Frauen, die seine Wichtigkeit ebenso bestätigen wie die Tatsache, dass er so toll ist. Die Aussichten auf eine Partnerschaft mit diesem Mann sind für Sie sehr, sehr gering.

Wenn Sie unglücklich mit Ihrer Partnerschaft sind, dann haben Sie zwei gute Möglichkeiten, damit umzugehen. Die erste heißt: Versuchen Sie zunächst einmal alles, um die Beziehung zu Ihrem Mann zu verbessern. Die zweite kommt erst danach und lautet: Trennen Sie sich.

 

Um keinen Beitrag mehr zu verpassen, bestellen Sie doch einfach den Newsletter! So werden Sie jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

 

 

9 Kommentare

  1. Indira

    Ich kann das so nicht ganz bestätigen.Ich kam aus einer sehr traumatisierenden Trennung, habe bei jedem, der sich für mich interessiert hat, die Flucht ergriffen. Er war verheiratet und wolte es auch bleiben. Das war erst mal unverbindlich und perfekt für mich. Er hat in der Woche auswärts in meiner Nähe gearbeitet und bei mir gewohnt und am Wochenende ist er nach Hause gefahren.Irgendwann wurde es aber dann zu einer echten Alternative für ihn und auch für mich. Es war ein längerer Prozess und nicht einfach. Er hat zwischendurch auch ernsthaft versucht, seine Ehe zu retten und die Liebe seiner Ehe wieder zu entfachen und ist wieder zurückgegangen. Das musste ich irgenwie schon akzeptieren. Da war ich dann zwei Jahre raus, konsequenterweise von meiner Seite aus mit Kontaktabbruch. Dann hat er sich endgültig getrennt und wieder angeklopft… Wir sind jetzt einige Jahre zusammen. Glücklich, werden heiraten. Aber angefangen hat es mit einer Affaire….

  2. Kati

    Hallo, ich habe wieder mit Begeisterung den Artikel gelesen und wollte einmal Antworten. Ich gehöre wohl zu den 3%, wo es geklappt hat, vor 24 Jahren habe ich und mein Mann uns kennengelernt wir beide waren vergeben, allerdings nicht verheiratet. Es hat als Affäre angefangen. Wir haben unsere Partner verlassen und sind zusammen gekommen.

    Und ich kenne auch den Fall, wo ich eine Affäre mit einem verheirateten Mann hatte, nach ein paar Jahren hat er seine Ehefrau verlassen und mich und hat sich eine andere gesucht. Das will er treu sein. Das Thema ist sehr schwierig und sehr unterschiedlich und die Ausgänge sind oftmals offen. Fakt ist jeder hat andere Beweggründe wichtig ist dass man sich selber schützt und nicht die Augen zu macht für Tatsachen und einfach realistisch bleibt. Passt auf Euch auf liebe Grüße.

    • Christian Thiel

      Es war vor 24 Jahren – deshalb von meiner Seite aus eine Klarstellung: In den 20er Jahren des Menschen gibt es das noch öfter. Oberhalb des 30. Lebensjahres aber ändert sich das Spiel. Zudem ist die Untersuchung die zu 3% kam eine, bei der es nur um verheiratete Paare ging. Wir sollten diese geringen Erfolgsaussichten ernst nehmen. In meinen Augen.

  3. Vivi

    Ich gebe Ihnen Recht, dass Affären ganz oft allen Beteiligten Kummer bereiten. (Außer dem Narzissten, der sich, selbst wenn alles auffliegt, durch den Herzschmerz um ihn herum letztlich noch in seiner Wichtigkeit bestätigt fühlt!)
    Oft ergibt sich ein elendes hin und her, was einem Part mit vergeblicher Hoffnung viel Lebenszeit raubt.

    Meine Beobachtung ist aber AUCH, dass nicht narzisstische, beziehungsfähige Menschen oft nicht lange Single sind, und der nahtlose Übergang von einer langjährigen Beziehung in die nächste gar nicht so selten ist.
    Der „saubere Übergang“ mit einer klaren Trennung und einer gewissen Zeit des „zu sich selbst Findens“ (wie ich ihn mir wünschen würde) scheint mir gar nicht die Regel zu sein.

    Auf der anderen Seite scheint mir aber auch, mit steigendem Lebenalter immer häufiger vorzukommen, dass selbst formal sauber getrennte immer noch an einer vergangenen Liebe hängen, und im Herzen nie wirklich frei sind.

    Ich bin verwirrt! Woran erkenne ich, dass jemand WIRKLICH offen für eine neue Liebe und bereit sich auf mich einzulassen ist?

    • Christian Thiel

      Nutzen Sie bitte die Zeit als Hilfsmittel. Sie brauchen viele Dates – und große Abstände zwischen den Dates. Ich empfehle zumindest fünf Tage verstrichen zu lassen. Und dann spüren Sie sehr genau, ob jemand wirklich offen ist.
      Die meisten Probleme entstehen, weil sich die Menschen schlicht keine Zeit lassen und die schnelle Annäherung über die körperlich Nähe wählen.
      Schöne Grüße aus Berlin
      Christian Thiel

  4. Vivi

    Danke, ja, das ist wohl ein typischer Fehler, den auch ich eigentlich immer gemacht habe.
    Tatsächlich bin ich auch so sozialisiert worden (Teeniezeit in den 90er-Jahren, mit „Bravo“ etc.) dass schneller Sex für moderne Menschen einfach dazu gehört, und die sexuelle Passung eines neuen Partners frühzeitig abgecheckt werden sollte.
    Die jüngeren, die mit frei verfügbaren Internetpornos aufgewachsen sind, werden in der Hinsicht vermutlich noch viel mehr Fehler machen, weil sie die emotionalen „Nebenwirkungen“ von Sex kaum noch verstehen und zuordnen können…

  5. Nik

    Ich habe nun einige Ihrer Beitraege gelesen und empfinde es schon allein hilfreich, dass Sie als einer der sehr wenigen im Feld eine ,maennliche, Sicht auf die Dinge aeussern. Zu mir: Wenn die erste Beziehung am Praegensten war, so war ich damals extrem sensibel. Wir haben daher in den zwei jahren zwar Intimitaet gehabt, aber nicht miteinander geschlafen. Der Naechste hat es dann , mal eben, erledigt. Wir haben es auch nicht geschafft in den Urlaub zu fahren. Ich wollte wie ich es kannte mit dem Kombi nach Skandinavien. Sie ne woche pauschal. Nicht mal das Gespraech drueber war moeglich. Auch hier hat No. 2 einfach Fakten geschaffen. Danach war mir nur klar, diese Sensibiltaet investiere ich in dem Masse nicht mehr. Ein erwachsener Mensch muss fuer mich Beduerfnisse artikulieren koennen. Interessanterweise gelte ich nun als der Retardierte. Besagte ex hat Beruf u kind. Ich gelte als schwierig und werde dank meines Bruders nur noch geschnitten. Weil ich dem von mir gewohnten Rollenbild nicht mehr entspreche. Ich haette gern Familie gehabt. Nur Transparenz und klares Formulieren eigener Beduerfnisse sind fuer mich sehr wichtig. Beim letzten Kontakt zeichnete sich wieder ab, dass ich Lavieren abfangen sollte, das mache ich nicht. Und Sex: Da verzichte ich lieber drauf aks mir im Nachhinein Vorwuerfe anzuhoeren. Ich empfinde Isolation, im Alter werden Kreise enger. gerade aber auch da mein Bruder vor mir quasi warnt. Dabei ziehe ich nur aus meinen Erfahrungen klare Schluesse, dass ich Unsicherheiten und Unbestimmheiten einer Frau nicht mehr ausgleiche. Beim Treffen der Altunisportgruppe bekam ich von einer dtl aelteren Teilnehmerin das Feesback: Du bist schlicht fordernd. Das ist auch ok.“ was ich jedenfalls nicht mag, der Gegenuebet Wuensche und Beduerfnisse ablesen sollen und dann am Ende noch Vorwuerfe kassieren. Familie wollte ich immer haben. Mit 45 ist die Nummer wohl durch. Weiterhin viel Erfolg.

    • Mark S.

      Hallo Nik,

      ich möchte nur zu einem Aspekt Ihres Beitrags etwas sagen, auch wenn er sehr viele Dinge enthält, auf die man eingehen könnte. Bitte sehen Sie mir die einseitige Auswahl nach.

      Wenn es sich so zuträgt, wie Sie es beschreiben, nämlich dass Ihr Bruder „quasi vor Ihnen warnt“, dann würde ich Ihnen raten, mal über diese Beziehung zu Ihrem Bruder nachzudenken.
      Ich möchte kein böses Blut stiften, nur könnte ich selbst in so einer Beziehung zu meinem Bruder nicht leben – und würde es auch nicht wollen oder akzeptieren. Vielleicht ist das auch ein Weg für Sie, nämlich ein neues Umfeld inkl. Umzug, Kontaktabbruch (oder zumindest deutliche Reduktion), usw. …

      Sie haben es denke ich in der Hand, was Sie aus Ihrem Leben machen. Trauen Sie sich :).

      Alles Gute.

  6. Lise

    Hallo, Nik,
    ich glaube nicht, dass mit 45 oder später es mit Familie nichts werden kann.
    Es gibt gute Beratungen, vielleicht kannst du eine mit persönlichem Gespräch nutzen, um die wirklichen Gründe heraus zu finden. Ich kenne viele Frauen, die gute Gespräche und Abstimmungen von Plänen richtig gut finden.
    Wie jemand diese Partnerin finden kann, da gibt es Wege und Ideen, auch erprobte Ideen von Spezialisten, die nicht immer mit dem, was man selber so denkt genau übereinstimmt.

    Mir stellt sich auch die Frage, wieso kann dein Bruder negativ in deine Beziehungen eingreifen?
    Er hat in deinen Beziehungen doch nichts zu suchen. Vielleicht gibt es auch Möglichkeiten eine Frau durch Taten zu erfreuen, so dass die Worte eines anderen uninteressant werden?

    Dir weiterhin gute Erlebnisse und Treffen und gib die Hoffnung nicht auf, dass aus einem eine gute Beziehung werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 Herzenssache

Theme von Anders NorénHoch ↑