Herzenssache

Die Liebesblogger

Wie ändere ich meinen Mann? – das Video

In jeder längeren Partnerschaft verändern sich Menschen auch. Sie werden einander ähnlicher. Aber ist es auch möglich, den Anderen gezielt zu verändern?

Die Antwort lautet: Ja. Es ist möglich. Allerdings geht es nicht mit den üblichen Methoden, wie Kritik, Vorwürfen und wutschnaubend vorgetragenen Szenen. Der Ton macht vielmehr die Musik.

Mit höflichen Vorgehensweisen erreichen Sie deutlich leichter Ihr Ziel

Unhöflichkeit senkt die Bereitschaft des anderen, auf uns einzugehen. Der Königsweg ist die Höflichkeit. Äußern wir also höflich einen Wunsch, dann ist die Bereitschaft des Anderen zu Veränderungen deutlich höher.

Das Hauptargument dabei ist nicht das bei diskussionsfreudigen Paaren so beliebte „Ich bin im Recht. Sie das doch endlich ein“! Das beste Argument ist vielmehr: „Mir zuliebe.“ Oder in der längeren Form: „Tu es bitte mir zuliebe.“

Anerkennung, Wertschätzung, Respekt – und Lob

Menschen sind eher zu Veränderungen bereit, wenn sie sich grundsätzlich anerkannt und respektiert fühlen. Und dann ist da noch das Lob.

Wer dem anderen deutlich macht, wie sehr er sich über Verhaltensänderungen freut, der wird auf Dauer deutlich mehr Veränderungen erreichen. Veränderungen des Verhaltenswohlgemerkt. Denn der Charakter eines Menschen lässt sich nur sehr schwer ändern.

Als mein Buch „Liebe heißt den Partner nicht so zu nehmen wie er ist“ vor drei Jahren erschienen ist, hat mich die Moderatorin Corinna Schindler für Litlounge interviewt. Es ist ein tolles Interview geworden, das bis heute über 60.000 Menschen auf YouTube angeschaut haben.

 

Viel Spaß mit dem Video!

 

 

Um keinen Beitrag mehr zu verpassen, bestellen Sie doch einfach den Newsletter! So werden Sie jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

4 Kommentare

  1. Kerstin Königsberg

    21. Januar 2019 at 20:53

    Sehr geehrte Redaktion,

    das war ein sehr interessanter Beitrag mit vielen guten Hinweisen. Das hat mir gefallen. Nur der Rat des heimlichen Handy-Überprüfens finde ich persönlich als Vertrauensbruch. Ich hätte das Bedürfnis nach Aufrichtigkeit in der Partnerschaft. Eine heimliche Handy-Kontrolle würde mich verletzen.

    Freundliche Grüße
    K. Königsberg

    • Christian Thiel

      22. Januar 2019 at 13:31

      Auf dem Handy Ihres Partners sollte sich nie eine Nachricht oder ein Foto befinden, dass Sie nicht jederzeit sehen dürften. Bei Untreue hilft es nicht, sich auf darauf zu verlassen, dass der andere aufrichtig reagieren wird, wenn wir ihn ansprechen. Bei Untreue wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Sie meisten Männer wie Frauen bekommen das heute über das Handy mit, oft per Zufall, manchmal aber auch, weil sie einen Verdacht haben. Ich persönlich bin sehr froh, wenn sie Gewissheit haben – und nicht weiterhin in Unsicherheit leben müssen. Das Vertrauen bricht in meinen Augen nicht der, der das Handy überprüft, sondern der, der auf seinem Handy heiße Liebesgrüße einer anderen Person hat.
      Schöne Grüße aus Berlin
      Christian Thiel

      • Kerstin Königsberg

        22. Januar 2019 at 19:01

        Ihrer Argumentation kann ich voll und ganz folgen, das sagt mein Verstand. Aber mein Gefühl als regeltreuer Mensch sagt nein zur Kontrolle. Anspannung und Angst treten schon im Vorfeld auf. Wie deuten Sie meine Reaktion?

        Freundliche Grüße
        K.K.

        • Christian Thiel

          22. Januar 2019 at 19:09

          Ich habe von einer Regel, dass man nicht in das Handy des Partners schauen darf noch nicht gehört. Wer hat die aufgestellt? Ich vertrete sie jedenfalls nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Herzenssache

Theme von Anders NorénHoch ↑