Die Liebesblogger

Lustlos – was tun, wenn Männer keinen Sex mehr wollen?

Allabendlich spielen sich in deutschen Wohnstuben wahre Jagdszenen ab. Da verfolgen Männer ihre Frauen um den Abendbrottisch, weil sie ihnen an die Wäsche wollen. Heißa, ist das ein buntes Treiben! Die Frauen dagegen wollen nicht, einmal mehr. Natürlich. Was sonst!

So wie gerade beschrieben will es das Klischee in Sachen Sex und Begehren zwischen den Geschlechtern. Der Mann kann immer und er will auch immer. Die Frau aber ziert sich. Sie hat „ihre Tage“, leidet unter den Wechseljahren („Immer diese Hitzewallungen“) oder unter Kopfschmerzen. Mit Sicherheit aber ist sie nicht scharf auf Sex.

So weit unser Bild vom Geschlechterverhältnis in punkto Lust und Unlust. Die Realität ist anders. In Wahrheit leben viele Frauen in einer Partnerschaft, in der sie öfter wollen als er. Möglicherweise haben Sie als Frau ja ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Sie wollen – er nicht. Und möglicherweise ist das in Ihrer Beziehung schon oft passiert. Vielleicht erleichtert es Sie ja zu erfahren: Sie sind nicht alleine! Zahlreiche Frauen machen die gleichen Erfahrungen wie Sie.

In vielen Partnerschaften sind es die Frauen, die mehr Sex wollen als ihre Männer. Die Szenen, die sich in diesen Partnerschaften abspielen, sind deutlich weniger lustig, als die eingangs beschriebene, dafür aber sind sie wahr.

 

Marina wundert sich – und leidet

 

Sie signalisiert ihm ihr Interesse – und wird zurückgewiesen. Sie will Zärtlichkeit und körperliche Nähe – und er lehnt das brüsk ab. Marina (42) hat das nun schon weit über hundert Mal erlebt. Frank muss dringend die Tagesthemen sehen, schläft Abend für Abend vor dem Fernseher ein, statt in ihren Armen. Oder er will noch ein „ein wenig“ Computer spielen und kommt erst tief in der Nacht ins Bett. Letzte Variante: Er dreht sich nach einem flüchtigen Gutenacht-Kuss um und will schlafen. Was Frank aber nicht oder nur sehr selten will, dass sind Zärtlichkeiten, Küsse und Sex.

Seit fünf Jahren geht das nun schon so. Marina will sich nicht trennen von ihrem Mann, doch gleichzeitig spürt sie, dass es so nicht mehr weitergeht. Sie kann und will nicht auf körperliche Nähe und auf Sex verzichten. Nur dem achtjährigen Sohn zuliebe zusammenbleiben? Nein, das kommt für sie nicht in Frage. Wie oft gab es Sex in den letzten fünf Jahren? „Drei Mal“, sagt Marina leise, „ganze drei Mal.“ Ihre Stimme klingt hoffnungslos – so hoffnungslos, wie ihre Lage ihr erscheint.

 

Deutschlands Geheimnis Nr. 1

 

Männer die nicht wollen, ja, es gibt sie. Sie wollen ihre Frauen nicht küssen, sie wollen sie nicht umarmen und schon gar nicht wollen sie Sex mit ihnen. Und das nicht etwa nur gelegentlich sondern oft. In besonders hartnäckigen Fällen sogar dauerhaft. Dann gibt es gar keinen Sex mehr. Männer die gar keinen Sex wollen – die gibt es dem Klischee nach nicht. In der Realität aber schon. Und sie sind viele.

Männer die keinen Sex wollen, das ist wahrscheinlich das am besten gehütete Geheimnis, das sich hinter deutschen Haustüren und in deutschen Schlafzimmern finden lässt. Und nicht nur dort. Nichts spricht dafür, dass es in anderen europäischen Ländern anders aussieht als bei uns. Einige Untersuchungen belegen diesen Fakt auch für die USA.

Wie fühlt sich eine Frau, alleine gelassen mit ihren sexuellen Wünschen und wieder und wieder zurückgewiesen? Schlecht – natürlich. Marina hat lange gebraucht um zu erfassen, was da vor sich geht. Erst dachte sie: „Er hat wahrscheinlich Stress.“ Doch auch im Urlaub tat sich in Punkto Erotik nicht mehr. Kein erotisches Angebot von ihm, kein Eingehen auf ihre Avancen. Manche Frauen in dieser Lage suchen nach einer anderen plausiblen Begründung. Gesundheitliche Gründe zum Beispiel. Sind es vielleicht Erektionsprobleme, die dringend ärztlich abgeklärt werden müssten? Doch auch bei diesem Weg kommt in der Regel nichts heraus. Auch eine gewissenhafte Untersuchung bringt keinen Anhaltspunkt für organische Ursachen an den Tag. Was bleibt ist der Frust.

Mit den Wochen und Monaten stellen sich Selbstwertzweifel ein. Auch Marina ist es so ergangen. Wenn er sie nicht mehr begehrt, dann kann das ja wohl nur an ihr liegen. Am Ende fragen sich viele Frauen: Stimmt etwas nicht mit mir? Bin ich etwa nicht mehr attraktiv für ihn? Einmal hat sie versucht, mit einer Freundin über das Problem zu sprechen. Das Ergebnis: Ungläubiges Zweifeln. Männer wollen immer. Das sah auch die Freundin so. Und Marinas Einsamkeit wuchs noch einmal.

 

Wie Sexualwissenschaftler jahrzehntelang im Dunklen tappten

 

Früher haben Sexualwissenschaftler bei ihren Forschungen von alledem nicht viel mitbekommen. Studien über sexuelle Gewohnheiten basierten in der Regel auf Selbstauskünften. Da wurden also Männer und Frauen befragt, wie oft im Monat sie Sex hatten und wie oft sie gerne welchen hätten. Eigentlich ein sicherer Weg um herauszufinden, wer wie häufig Sex hat, wer wie häufig will oder nicht will – und wer ein völliger Sex-Muffel ist. Eigentlich.

Wäre da nur nicht die gesellschaftliche Konvention, die männliche Sex-Muffel nicht kennt. Frauen haben Kopfschmerzen oder ihre Tage oder was auch immer. Männer aber nicht. Welcher Mann gibt schon zu, ein echter Sex-Muffel zu sein! Keiner. So haben manche Männer in diesen Untersuchungen schlicht gelogen. Andere haben es sich noch einfacher gemacht und nahmen an der entsprechenden Untersuchung erst gar nicht teil. So bekamen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über viele Jahrzehnte nichts mit von der sexuellen Unlust der Männer.

Seit einigen Jahren schauen Forscherinnen und Forscher nun genauer hin. Sie ändern ganz einfach ihre Vorgehensweise bei Befragungen. Sie fragen jetzt – die Frauen! Frauen geben eher als Männer zu, wenn es in ihrer Partnerschaft zu einem ungleichen Verlangen kommt, bei dem die Frau mehr und der Mann seltener will. Und siehe da, die Zahlen ändern sich dramatisch. Eine große amerikanische Studie kam zu dem Ergebnis: Der sexuelle Frust bei Frauen ist ausgesprochen häufig – beinahe ebenso häufig wie bei Männern. Der Anteil von Männern und Frauen die mehr Sex in ihrer Beziehung wollen ist diesen Zahlen zufolge in etwa gleich groß. Er beträgt jeweils rund ein Drittel, mit einem leichten Übergewicht der Männer. Beim letzten Drittel der Befragten war das Begehren ausgeglichen.

 

Der Rückzug der Männer vom Sex

 

Manche Wissenschaftler aber auch Paarberater und Paartherapeuten wie etwa der bekannte amerikanische Paarforscher John Gottman halten es sogar für wahrscheinlich, dass Frauen häufiger unter sexuellem Frust leiden als Männer. Belege für diese Ansicht gibt es auch für Deutschland. Viele Psychotherapeuten und Paarberater kennen eine große Zahl von Geschichten mit Männern, die keinen Sex mehr wollen oder nur sehr, sehr selten dazu zu bewegen sind. Eine Erhebung eines Berliner Therapeuten, der über Jahrzehnte Statistik darüber führt, wer in der Partnerschaft den Rückzug von der Sexualität antritt, sieht die Männer sogar deutlich vorn. Es sind nach diesen Zahlen zu 65 % die Männer und zu 35 % die Frauen.

Der Rückzug von der Sexualität geht oft auch mit einem Rückzug von anderen Formen der körperlichen Nähe einher, wie Umarmungen und Küssen. Oft geht schleichend auch das persönliche Gespräch in der Partnerschaft verloren. Die Paare reden nur noch darüber, wer den Einkauf erledigt und was es zu essen gibt. Oder über das Wetter. Aber nicht über sich selber.

In einer Beziehung ohne Sex leben zu müssen, ohne Zärtlichkeiten und ohne persönliche Gespräche, das fühlt sich schrecklich an. Und es ist in der Tat schrecklich, denn die Zukunft einer solchen Partnerschaft ist ausgesprochen düster. Sie befindet sich auf einer schiefen und glitschigen Ebene, auf der sie unerbittlich immer weiter in Richtung Abgrund gleitet. Nur in seltenen Fällen arrangieren sich die Beteiligten dauerhaft mit den Verhältnissen und bleiben als ein unglückliches Paar zusammen.

Über Trennung hat Marina schon oft nachgedacht. Das Ergebnis ist immer das gleiche: Sie weiß, dass ihr Mann den Kontakt zum gemeinsamen Sohn verweigern wird, wenn sie sich trennt. Das will sie dem Jungen aber nicht antun. Doch der Frust über kein Sex, keine Zärtlichkeiten und keine Küsse wächst bei ihr immer mehr an. Einmal hat sie es schon mit einem Seitensprung versucht. „Aber das ist doch nicht das, was ich will!“, sagt sie. Der Sex mit dem alten Bekannten aus Jugendtagen hat ihr nicht gut getan. Im Gegenteil. Danach war sie noch niedergeschlagener. „Ich will Sex mit meinem Mann, nicht mit einem Fremden!“

Warum will Frank nur keinen Sex mehr? Das hat sich Marina schon hunderte Male gefragt. Eine Antwort weiß sie nicht. Da Frank sich weigert, mit ihr über das Thema zu reden oder gar in eine Beratung zu kommen, bleiben Marina – und uns – nur Vermutungen über die Gründe für sein Verhalten. Gesicherte Erkenntnisse darüber, warum Männer (und Frauen) keinen Sex mehr wollen oder nur sehr selten, gibt es gleichwohl.

 

 

Dem Rückzug der Männer auf der Spur

 

In ihrem neuen Buch „Lustlos“ geht die amerikanische Paartherapeutin Michele Weiner Davis vor allem der Frage nach, was Frauen tun können, wenn er nicht mehr will:

„Sind Sie eine sexuell einsame Ehefrau? Eine Frau, deren größter Wunsch es ist, mehr guten Sex mit ihrem Mann zu haben? Würde mehr Sex auch schon genügen? Oder, um es auf den Punkt zu bringen: Würde etwas Sex ausreichen?

Falls das zutrifft, wundert es mich nicht, dass der Titel dieses Buches Sie angesprochen hat. Sie sehnen sich nach einer liebevollen, leidenschaftlichen und sinnlichen sexuellen Beziehung zu Ihrem Mann. Und die verdienen Sie auch! Die gute Nachricht: Hier sind sie absolut richtig.“ (Vorwort)

Weiner Davis hat mit „Lustlos“ ein ganz wunderbares Buch geschrieben. Es ist eine gute Analyse (Wie kommt es dazu?) und bietet eine Fülle von Anregungen, was Frauen tun können, um wieder Sexualität mit ihrem Partner zu genießen.

 

In der kommenden Woche geht es hier auf herzenssache um die häufigsten Gründe, warum Männer und warum Frauen keinen Sex mehr wollen.

Mehr darüber, wie Sie Ihre Partnerschaft dauerhaft verbessern können, erfahren Sie jetzt in der neuen Herzenssache-Serie „Die Liebe und ihre Feinde“.

 

Christian Thiel lebt und arbeitet als Single- und Paarberater in Berlin. Von ihm gibt es unter anderem die Bücher „Streit ist auch keine Lösung“ und „Suche einen für immer und ewig“.

 

Um keinen Beitrag mehr zu verpassen, bestellen Sie doch einfach den Newsletter! So werden Sie jedes Mal informiert, wenn ein neuer Beitrag erscheint!

 

Mehr wissen

Mehr über die Frage, wie Sie in Ihrer Partnerschaft mehr Sex und besseren Sex genießen können, erfahren Sie im Online-Workshop „Intimität und Sexualität“. Der nächste Workshop startet am 7. Januar 2019.

Mehr lesen

 

 

 

 

Mehr sehen

 

19 Kommentare

  1. Karin

    Ich kannte mal einen Mann, der wollte zwar Zärtlichkeiten, aber keinen Sex.
    Diesen nur aus der Ferne, also per SMS oder Telefon und wenn wir uns sahen dann nur Küssen und Umarmungen. Ich hab oft versucht, mit ihm darüber zu sprechen, er wusste es selbst nicht, ließ mich aber wissen, dass es nichts mit mir zu tun hatte.
    Warum das auch bei anderen Männern so ist, liegt vielleicht auch daran, dass mann (wie auch frau) im Alltag einfach so eingespannt ist, viel Stress im Beruf, unglaublich viele Freizeitmöglichkeiten, was ja auch Stress ist oder man hat Kind(er), die einem Sorgen bereiten, psychische Erkrankungen, Depressionen vermindern auch die Lust. Darüber reden Männer meist nicht, auch nicht mit der Partnerin. Es gibt so viele Gründe, keinen Sex haben zu wollen. Ich kann das verstehen. Für mich gibt es auch Wichtigeres.

  2. Kathi

    Jetzt habe ich mit den ganzen Artikel durchgelesen, um zum Schluss zu erfahren, dass das hier nur eine Anzeige ist, die ein Buch bewirbt… schönen Dank für nichts

    • Christian Thiel

      Nun habe ich mir richtig Mühe gegeben einen guten Text zu dem Thema zu schreiben – und Ihnen auch noch ein gutes Buch empfohlen. Ihnen hat das ganz offensichtlich nicht geholfen. Das habe ich verstanden. Aber müssen Sie dann so unhöflich werden?
      Allerdings frage ich mich jetzt: Wenn Sie mich hier so unhöflich angehen, wie unhöflich sind Sie dann wohl in Ihrer Beziehung?

  3. Raluca Vintila

    Ich finde den Text ganz gut, den ich oben gelesen habe. Ich habe seit zwei Jahren keinen Sex in meiner Beziehung und habe dabei alle möglichen Gedanken gehabt, so dass ich kur noch wen Neues will. Ich werde von meinem Noch-Freund ausgelacht und geärgert, weil ich einige Kilos mehr drauf habe. Genau meine Figur ist bloß DER Grund, warum er mit mir nicht mehr schlafen kann. Ich fühle mich als Frau wertlos und erniedrigt. Ich habe die ganze Bandbreite der Empfindungen durchgemacht und jetzt bin ich soweit, dass ich meinem Noch-Freund gegenüber oft verbal aggressiv reagiere. Dass ist nicht schön ist, das weiß ich. Ich weiß nur nicht mehr weiter. Ich 40, er 57 und seit 9 Jahren nur auf Nachtschichten. Vielleicht ist der Biorhythmus auch mit ein Grund.

  4. Dirk

    Ich fasse meine Frau seit über 10 Jahren nicht mehr an. Sie hatte damals im Streit gemeint den verbalen Dreckskübel über mir auskippen zu müssen, da ihr nach Jahren plötzlich eingefallen war, was unserer Intimität ja alles nicht gut und schön genug ist. War damals die komplette verbale Demontage meiner Person, komplett unter die Gürtellinie gehend in Fäkalsprache vom Feinsten. Ich hatte ihr danach und direkt die sofortige Trennung angeboten inkl. Kontaktabbruch was sie auch nicht wollte.
    Das wollte sie nicht, also Option B: Ich fasse sie seit damals nicht mehr an, ebenso keine Küsse mehr und keinerlei Intimität (dann kann sie sich auch nicht beschweren was nicht gut genug und schön genug ist). Wir waren damals Mitte 30/Ende 30 als ich das Thema eingestellt habe. Dieses Jahr werde ich 50 und ziehe das nun 12 Jahre durch und sehe auch keinen Anlass das zu ändern. Zu mal ich glaube ich nicht mal mehr wüsste wie ich auf sie eingehen sollte, es wäre ja am Ende eh wieder nicht gut genug. Also lassen wir es lieber ganz sein. Ich sehe Intimität mit diesem Mensch auch als komplette Zeitverschwendung an, in der Zeit mache ich lieber Sport, lese etwas oder arbeite. Die Arbeit und Firma ist seit ihren „lieben Worten“ eh mein einziger Lebensinhalt, ihre damaligen Worten habe eine perfekte Beziehung kaputt gemacht. Für mich steht fest: Ich werde diesen Mensch nie wieder anfassen. Mir wäre lieber gewesen sie hätte sich fair und anständig unter einem Vorwand getrennt und hätte mir diese Worte erspart. Alles wäre besser gewesen wie diese Worte….Mit 50 zurück auf Los habe ich wenig Lust, also gebe ich mir das. (Zumal ich sie von der Außenwirkung für Events und die Firma brauche, ansonsten ist das seit ihren Worten innerlich eh nur noch „die Alte“ für mich

    • Christian Thiel

      Traurige Geschichte. Kritik ist einer der häufigsten Gründe für sexuelles Desinteresse. Kritik im Bereich der Sexualität wird als besonders verletzend erlebt. Verständlich.
      Aber wie Sie über Ihre Frau schreiben, das ist so abwertend und verletzend, dass ich mich wirklich frage, warum Sie diese Beziehung noch aufrecht erhalten. Wem soll es damit gut gehen?

    • S.

      P.S.: Ich möchte Verhalten der Frau nicht gutheißen . Auch das ist nicht. o.k..
      Aber jeder trägt für sich selbst die Verantwortung wie er mit Verletzungen konstruktiv umgeht.

  5. Gabi

    Ich finde es kommt darauf an wie man Kritik versteht. Es gibt Menschen die verstehen alles als Kritik obwohl man als Mann oder Frau auch dem anderen sagen kann was einem nicht so gut tut auch beim Sex. Natürlich sollte man es diplomatisch und normal sagen ohne im Streit. Und da die meisten nicht kritikfähig sind sollten sie auch lernen die Kritik zu verstehen bzw. nachzufragen. Es ist leider so dass die meisten nicht darüber reden können oder auch nicht wollen. Natürlich tut es einem nicht gut wenn der andere nicht so zufrieden ist im sexuellen Bereich denn man möchte ja dem Partner zufrieden sehen.

  6. Melanie

    Hallo,
    ich fand den Artikel sehr interessant. Ich habe ihn mit Tränen in den Augen gelesen. Mein Mann möchte kaum Sex. Für ihn ist es Anstrengung, Arbeit, zu viel um sich damit zu beschäftigen. Für mich ist das sehr schmerzhaft. Ich fühle mich zurückgewiesen, missachtet, meine Gefühle wurden schon so oft so stark verletzt, dass ich mich immer mehr in mich zurückziehe. Alles reden und Veständnis haben, nichts fordern, abwartend, lächelnd – obwohl einem nach SCHEI**E brüllen zu mute ist… nichts bringt etwas. Ich überlege eine Affäre zu beginnen. Obwohl ich den Sex mit meinem Mann möchte und ihn nicht verlieren will. Es würde mich zerreißen wenn er eine Affäre hätte, ich will ihm das nicht antun..Eine Eheberatung hat er nach der ersten Sitzung abgebrochen. Ich weiß nicht weiter, ich bin wirklich verzweifelt. Ich hatte gehofft, dass er evtl. auf meine Bedürfnisse eingehen würde und mich zumindest oral oder anders befriedigen würde, aber auch das ist ihm nicht möglich. Er sagt, er denkt einfach nicht dran. Für ihn ist das nicht wichtig sexuelles erleben zu haben. Und je länger diese sexarme Zeit dauert,
    umso weniger kann ich die seltenen Male, die wir Sex haben genießen.
    Ich habe das Buch Lustlos gekauft, schon vor einigen Wochen. Es tut gut zu erfahren, dass es auch andere Beziehungen gibt, in denen das gleiche Problem vorherrscht. Man fühlt sich nicht allein. Das ist schon mal was. Ändert aber an der Sache nichts. Ich habe gelernt, dass ich an der Situation nichts ändern kann. Nur ich kann mich ändern, meine Einstellung dazu. Und das ist schwer. Und es tut weh. Man fühlt sich als würde man sich selbst seiner Selbst berauben. Sich verraten, seine Bedürfnisse ignorieren. Einige sagen vllt : es gibt wichtigeres auf der Welt als Sex. Das stimmt. Ich habe auch in anderen Beiträgen schon die Frage gelesen „was wenn er auch gesundheitlichen Gründen nie mehr sex haben kann?“ die Gedanken habe ich mir auch gemacht. Und diese Gedanken haben mich etwas versöhnlicher gemacht gegenüber der Situation. Für eine gewisse Zeit. Es ist ja nun mal nicht so, dass es aus gesundheitlichen Gründen nicht geht.
    Viel mehr ist es doch so, dass er sich um meine Bedürfnisse keine Gedanken macht. Und ich soll ja auch bitte Verständnis haben, und nicht drängeln, und freundlich sein.
    Ich bin unzufrieden! Mir geht es nicht gut! Warum soll nur ich die Person sein, die etwas an ihrer Einstellung ändert, warum soll ich alleine die mentale und seelische Arbeit haben und mich quälen? Warum kann er sich nicht mehr bemühen? Sich mehr Gedanken machen, Ideen entwickeln, wie auch ich wieder zufrieden mit unserem Sexleben sein kann? Ich bin traurig und verletzt. Sehr!

    • Christian Thiel

      Ich bin stets und immer dafür, zunächst zu versuchen, die Probleme in der Partnerschaft anzugehen. Untreue hilft Ihnen dagegen nicht weiter, sondern könnte alle Problem die Sie derzeit haben noch einmal vergrößern.
      Es freut mich, dass Sie zu dem Buch „Lustlos“ gegriffen haben. Sie dürfen zudem jederzeit auch alleine eine Beratung aufsuchen. Auch das kann eine Hilfe für Sie sein.
      Leider ist es meine Erfahrung, dass Ihre Chance, Ihren Mann zu Veränderungen zu bewegen, deutlich größer sind, wenn Sie bereit sind, sich von ihm zu trennen. Wenn er weiß, dass Sie ohnehin bei ihm bleiben, dann ist er zu Veränderungen (verständlicherweise) kaum zu bewegen. Ich habe mal die Geschichte von einer Frau gelesen, die genau wusste, dass sie unter gar keinen Umstände mit ihrem Mann zusammen bleiben wird, wenn er weiterhin trinkt. Nachdem sie ihm das gesagt hat, hat er tatsächlich aufgehört zu trinken. Wenn Sie nicht so deutlich für ihre Bedürfnisse eingetreten wäre, hätte er das mit Sicherheit nicht gemacht.
      Sagen Sie deutlich und bestimmt was Sie wollen – nicht wütend. Aber so, dass Ihrem Mann klar wird, wie wichtig Ihnen das ist.

      • Melanie

        Danke für Ihre Antwort.
        Ich werde mir Gedanken über den Ansatz machen alleine eine Beratung in Anspruch zu nehmen.
        Weiteres zeigt sich dann.

        • Christian Thiel

          Gerne.

    • Kossi

      Genau das gleiche bezüglich der Gefühle mache ich auch gerade durch, nur mit dem Unterschied, dass mein Partner darüber redet und es trotzdem zu keiner Lösung kommt. Seit nunmehr fast 2 Jahren haben wir dieses Thema auf dem Tisch. Nach längeren Ausflüchten seinerseits und Bemühungen meinerseits platzt es immer öfter aus mir heraus. Insgesamt fühlt er sich unter druck gesetzt und ich bin verwirrter denn je. Selbst wenn also dein Mann dir sagen könnte, warum es weniger wird oder ist, stehst du trotzdem an dem Punkt der Veränderung deiner Person oder aber deines weiteren Lebens. Eine Beziehung rein platonisch, willst du das? Sex und Liebe kann man trennen, jedoch Beziehung ohne Sex? Und machen wir uns nichts vor, Sex mit Liebe ist so kostbar in der heutigen Zeit. Ich weiß auch nicht mehr weiter, dieses ewige ZEIT geben geht mir absolut an die Nieren. Es gibt leider keine absolute Zeit, die vorausgesagt werden kann, die ein Mann braucht, um wieder zurückzufinden. Ich selbst habe ihm ganz klar gemacht wie sehr ich ihn liebe und das es mich sehr traurig machen würde wenn das nicht klappt, aber zeitlich gesehen muss ich ihm sagen, dass ich nicht ewig so weiter leben kann. Damit meine ich über 1 Jahr. 2 habe ich schon geschafft und würde schätzungsweise auch noch 1 überstehen, wenn ich jedoch keine Bemühungen seinerseits feststellen kann, dann ist eine Beziehung für mich nicht möglich. Platonisch kann ich auch befreundet sein mit ihm.

      Alles andere bedient er vollkommen. Kuscheln, streicheln, Liebe Worte, Unterstützung wo es nur geht! Trotzdem fühle ich mich nicht glücklich, da die körperliche Komponente einfach dazu gehört, und ich meinen Trieb ja auch nicht für ewig habe. Spätestens in den Wechseljahren, und bis dahin, leben genießen. Man hat doch nur eins!

      • Melanie

        Hallo Kossi,
        Deine Worte „Leben genießen, man hat doch nur eins“ … sie treffen es genau.
        Ich weiß jetzt: mein Mann hat Depressionen, er ist emotional überlastet mit den verschiedensten Dingen aus Kindheit/Jugend/ Verlust von Angehörigen/ Druck auf der Arbeit.
        Seine klare Bitte an mich: Lass mir Zeit, tu nichts mehr, warte bis ich bzgl Sex auf dich zu komme.
        Okay. Mach ich. Seit 5 Monaten warte ich. Meinen erster Beitrag habe ich kurz vor dem großen Knall (seiner Diagnose) geschrieben. Seitdem ist es für mich etwas einfacher geworden, weil ich einen Grund kenne. Ich kann einem Ding die Schuld geben. Das hilft. Etwas. Wenig. Weil – wie du schreibst – man hat nur das eine Leben. Man will es genießen. Ich will es genießen. Ich brauche auch Halt, Unterstützung, das Gefühl von Zuneigung und zu Hause sein. Ich brauche diese Verbindung, die einem Sex gibt.
        Es geht meinem Mann besser. Viel besser sagt er. Aber Sex haben wir trotzdem nicht. Meine Hoffnung und seine Aussage, dass sein Bedürfnis wieder kommt wenn es ihm besser geht ist zerschlagen. Ja, Depressionen sind kein Beinbruch. Die Behandlung und Genesung dauern teilweise lange. Geduld. Zeit. Worauf?
        Und ich? Ich steh ihm bei, bin da für ihn, für die Kinder, die Familie, gehe voll Arbeiten und mache den Haushalt alleine. Seine Verantwortungen sind zu meinen geworden. Ich bin müde, erschöpft und sehne mich mehr denn je nach sexueller Aufmerksamkeit. Dieser Frust, die Traurigkeit und Enttäuschung machen mir mein eines Leben echt schwer.

  7. Linda

    Mein Partner (52) und ich (43) sind noch nicht allzu lange zusammen. Wir kennen uns jedoch aus jungen Jahren sehr sehr gut. Damals hatten wir eine längere Liaison mit den ganz großen Gefühlen. Aus verschiedenen Gründen könnten wir zu dem damaligen Zeitpunkt nicht wirklich zusammen sein. Jetzt ist unsere Zeit – dachte ich. In den ersten Wochen lief alles relativ normal. Dann plötzlich mitten im Akt brach er ab und sagte, er könne nicht. Das war es dann. Er sagt, er habe Zuviel im Kopf und seine Männlichkeit sei auch nicht mehr das, was sie mal war. Ich bin mir jedoch sicher, dass es für ihn an meinem Äußeren liegt. Man verändert sich in über 20 Jahren. Er hat während des Aktes etwas gesehen, was ihn völlig abgetörnt hat. Ich habe auch nichts (mehr) von dem, was ihn optisch oder erotisch anzieht. Er streitet das aber immer wieder ab. Ich glaube ihm nicht. Auch nicht, dass er „Männerprobleme“ hat. Er war immer ein Mann, dem Sex in allen Varianten sehr wichtig war. Bei seiner vorherigen Partnerin ging es auch noch. Und zwar weit über ein übliches Maß hinaus. Ich glaube ihm auch nicht, dass er sich das, was ihn antörnt, nicht woanders holt. Vieles spricht dafür. Er beschwört jedoch das Gegenteil. Ich verstehe das alles nicht. Das passt alles nicht zusammen. Was will er von mir? Reden kann man leider nicht vernünftig mit ihm. Er hat stark narzisstische Züge. Ich leide sehr unter den ständigen Zurückweisungen und der dauernden Ablehnung. Was hat er von einer Partnerschaft mit mir ohne den ihm so wertvollen Sex. Seit zwei Monaten gibt es überhaupt keinen Sex mehr. Vorher nur etwa alle 3 Wochen für zwei Minuten und das war es. Wenn ich die anderen Geschichten hier so lese kann das wirklich ein Dauerzustand werden. Das ist aus meiner Sicht jedoch keine Partnerschaft. Normalerweise wären wir jetzt noch in einer Phase, in der man gar nicht voneinander lassen kann. Er ist auch nicht bereit, etwas dafür zu tun. Ihn interessiert auch nicht, was ich sage oder möchte. Er denkt es ist wie es ist und wem es nicht passt, der muss gehen. Alles aufzugeben fällt mir jedoch schwer, weil ich ihn schon seit dem damaligen Zeitpunkt liebe und weiß, dass es endgültig ist, wenn ich jetzt alles hinwerfe. Egal was ich versuche, nichts fruchtet.

    • Christian Thiel

      Wenn nichts fruchtet – dann sollten Sie die Konsequenzen ziehen. Eine alte Leibe wieder aufzuwärmen, das ist nicht die allerbeste Idee. Es ist vertraut – klar. Aber mit Verlaub, Sex findet nicht über die Optik statt, sondern über das Erleben. Zudem sind Sie gerade einmal 43 und nicht etwa 73.
      Mir will das alles nicht einleuchten. Muss es auch nicht. Ganz offen gefragt: Was halten Sie davon, die Segel zu streichen? Männer die Sie begehren (und die auch zu Ihnen passen) gibt es da draussen genug. „Kein Sex ist auch keine Lösung“ sage ich immer gerne. Und Männer mit denen man nicht reden kann, empfehlen sich ohnehin nicht für eine Partnerschaft. Narzissen übrigens auch nicht. Fragt sich denn doch: Warum wollen Sie einen Mann passend machen – statt einen passenden zu finden?

  8. Sophia Thiel

    Ich leide auch unter dem Thema.. Seit über einen Jahr sind wir zusammen. Aus einer Sexbekanntschaft wurde schnell mehr. Und es war für 2 oder 3 Monate eine tolle Zeit. Danach war sein Interesse an Intimität schlagartig zu ende. Kein Flirt mehr.. kein erwidern der Handlungen.. kein eigenes Interesse an Intimität. Warte ich, so kommt nichts von ihm. Geht die Initiative von mir aus, wir alles was in die Richtung geht abgeblockt und ignoriert. Nichts hab ich unversucht gelassen. Und immer mit langen Pausen von Tagen oder Wochen um ihn nicht zu bedrängen.. ich fühl mich allein. Hilflos. Ratlos. Klare Gespräche folgten. Er weiß nicht woran es liegt. Es liegt nicht an mir, sagt er. Es tut ihm leid, sagt er. Das überraschend erstaunliche ist, dass bis auf die fehlende Intimität die Beziehung so wunderbar ist.. Er zeigt unfassbar viel Zuneigung. Interesse an mir, meinem Leben und allen noch so unwichtigen Themen, über die ich sprechen will. Er trägt mich auf Händen und es tut ihm selbst weh mich so zu sehen. Nach einigen Monaten Beziehung keine Intimität. Dabei sind wir erst Mitte 20. In so einer Beziehung kann ich nicht für immer leben. Aber wenn ich es beende, scheint es mir, als könnte ich es mir selbst nicht verzeihen. Ich will nur ihn und keinen sonst. Der schlimmste Schmerz bisher in meinem Leben.

    • Christian Thiel

      Oh, das klingt wirklich traurig. Passiert bei Sexkontakten allerdings öfter. Soll es halten, dann braucht es einfach mehr an Übereinstimmung. Sein Rückzug hat Gründe (die er nicht kennt). Die lassen sich zwar rausfinden, aber am Ergebnis wird sich vermutlich nichts ändern: Er will nicht (mehr). Schade. Aber nicht zu ändern. Auf zum nächsten Mann ist vermutlich die beste Devise. Auch wenn es (zunächst) hart ist.

  9. Sexuelle Unlust Mann

    Hallo, die Website gefällt mir richtig gut. Vor allem das Thema Lustlos – was tun, wenn Männer keinen Sex mehr wollen, finde ich wirklich großartig!
    Danke dafür und liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Herzenssache

Theme von Anders NorénHoch ↑